Fachwissen

Mehrschneiden-Hammerbohrer für sichere Dübelverbindungen

Mehrschneiden-Hammerbohrer bieten eine höhere Bohrleistung und geringere Vibrationen. Aber halten Dübel in den mit ihnen erzeugten Löchern zuverlässig? Die Geometrien der Schneidköpfe sind komplexer als bei Standard-Bohrer und brauchen daher eine spezielle PGM-Zulassung.

Sogenannte Mehrschneiden-Hammerbohrer (Mehrschneider) bestehen entweder aus einer Kombination mehrerer Hartmetall-Schneiden oder aus einem einzelnen Schneidkopf mit mehreren Schneidkanten und haben eine komplexere Geometrie als Standard-Bohrer mit einer Schneidplatte. Anders als für Standard-Bohrer gibt es für diese Bohrer daher keine allgemein gültigen Toleranzvorgaben.

Die komplexen Bohrköpfe der Mehrschneider erzeugen jedoch andere Bohrlochquerschnitte und -durchmesser, die zu geringeren Traglasten der Dübel führen können. Deshalb müssen solche Bohrer in Vergleichsversuchen nachweisen, dass sie für sichere Dübelverbindungen geeignet sind.

Hierzu werden Auszugsversuche mit Dübeln durchgeführt – sowohl mit den zuzulassenden Mehrschneidenbohrern als auch mit Standard-Bohrern. Dabei müssen die Auszugswerte der Dübel in den Löchern, die mit den Mehrschneidern gebohrt wurden, annähernd gleich groß sein wie die Auszugswerte der Dübel in den mit den Standardbohrern gebohrten Löchern. Nur dann erhält der Mehrschneidenbohrer die PGM-Prüfmarke auf Beschluss des PGM-Lenkungsauschusses.

Grundlage der jährlichen Stichprobenprüfungen sind dann eine für jeden Bohrertyp bei der PGM hinterlegte Maßtabellen, die weitere Meßgrößen wie den Winkel zwischen den Schneidkanten sowie Durchmesser und Höhen der Haupt- und Nebenschneiden vorgibt sowie eine elektronische "Schablone" zur optischen Kontrolle der zugelassenen Kopfgeometrie.

Durch die Kombination beider Anforderungen - das Bestehen der Vergleichsversuche und die jährliche Kontrolle von Toleranzen und Geometrien durch ein neutrales Institut, steht die PGM-Prüfmarke auch bei Mehrschneidern für Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Möchten Sie mehr erfahren?

Weitere technische Informationen zu Prüfverfahren finden Sie auf unserer Webseite. Oder kontaktieren Sie uns mit Ihren Fragen - wir beraten Sie gerne. 

Öffentlicher Applaus von Nutzer*innen

  • 10 Petra Schoenenborn Fachverband Werkzeugindustrie e.V., Referentin